Die himmlische Modenschau“


                                 

Einführung


Kolosser 3, Vers 12-14


12: So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld;


13: und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr!


14: Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.


Eingangsmoderation:

 

Vielleicht haben Sie vorhin die Stirn gerunzelt, als Sie das Wort Modenschau gehört haben. Was hat denn die bunte Welt der Mode mit der Kirche zu tun? Geht da vielleicht der Pfarrer in seiner schwarzen Kutte über den Laufsteg? Ganz so schlimm wird es nicht, keine Angst.

Die Bibel fordert mehrfach auf, sich neu einzukleiden. Damit ist nicht gemeint, die alten Klamotten auszusortieren und sich der aktuellen Mode anzupassen. Es geht nicht um neue Kleider, sondern um einen neuen Menschen.

Doch wie sieht der neue Mensch aus? In welchen Kleidern zeigt er sich? Dazu haben wir eine kleine Aufführung vorbereitet. Die Idee dazu steht im Kolosserbrief: „Kleidet euch, die ihr von Gott geliebt seid, in herzliches Erbarmen, Freundlichkeit und Güte, Demut, Sanftmut, Geduld. Über alles zieht die Liebe an; sie ist das Band der Vollkommenheit“. Und wie bei einer echten Modenschau werden jetzt fünf Modelle über den Laufsteg gehen und den „neuen Menschen“ vorführen.

 

Modell 1              „Herzliches Erbarmen“


Der erste Dressman zeigt Ihnen das Modell „Herzliches Erbarmen“: Ein Mantel für den modebewussten Herrn. Vorbild für diesen Entwurf in klassischem Weiß ist der Heilige Martin. Von ihm wird erzählt, er sei in einer Winternacht einem halbnackten Bettler begegnet. Aus Erbarmen mit dem Frierenden hat der Heilige Martin seinen Mantel mit dem Schwert geteilt und gab dem Bettler die Hälfte. Unser Modell folgt dieser Vorlage bis in die Kleinigkeiten hinein: Der Mantel ist an der Unterseite geschlitzt, damit man ihn leicht in zwei Hälften teilen kann. Bitte beachten Sie auch den weiten, großzügigen Schnitt: Dieser Mantel eignet sich hervorragend, um Fehler und Schwächen anderer Menschen barmherzig verzeihend zuzudecken.

Unverzichtbar am Modell „Herzliches Erbarmen“ ist auch die Brille. Diese Brille schärft den Blick für die Menschen, die auf Erbarmen angewiesen sind. Wer durch diese Brille schaut, sieht die Welt mit anderen Augen. Er übersieht die Sorgen und Probleme seiner Mitmenschen nicht, sondern ist zur Hilfe bereit. Überlegen Sie mal, was das bedeuten würde, wenn das Modell „Herzliches Erbarmen“ in den Chefetagen von Politik und Wirtschaft in Mode kommen Würde. Oder bei ganz normalen Menschen wie Ihnen und mir . . .

 

Modell 2                   Freundlichkeit und Güte


Die Leute waren freundlich zueinander und schenkten sich Deckchen, als Zeichen für: „Ich mag dich!“ Dann kam ein Fremder, der sagte: „Wenn Ihr eure Deckchen verschenkt, werdet ihr bald keine mehr für euch selbst haben." Niemand nahm die Worte des Fremden ernst. Denn es gab immer genug Deckchen. Doch dann fingen die Leute an, ihre Deckchen zu behalten und sehr wenige schenkten Freundlichkeit und Güte weiter. Und mit jedem Tag verschwand Wärme und mit jedem Tag auch ein weiteres Lächeln.


Unsere Vorführung möchte die Freundlichkeit der Leute wieder in Mode bringen. Es ist schwer, ein gutes Wort zu verschenken. Wenn Sie es tun, werden Sie erleben, dass das Lächeln und die guten Worte wieder zurückkommen. Vielleicht nicht sofort und nicht direkt an diesem Ort. Vielleicht an einem Tag, an dem Sie es gar nicht erwarten. Gönnen Sie sich ein Lächeln und verschenken Sie Freundlichkeit und Güte.

 

Modell 3                           „Demut“


Das nächste Modell heißt „Demut“. Demut kommt von dienen. „Dienen“ bedeutet : für einen anderen da sein, einem anderen helfen.

Demut“ wird Ihnen hier von Freunden präsentiert, denn in der Freundschaft kommt das „ Für den andern da sein“ besonders gut zum Ausdruck. Dazu gehört auch, seine eigenen Wünsche einmal zurückzufahren, um seinen Freunden zu helfen. All denen, die sich davon nicht abschrecken lassen und Mut zum Dienen haben, empfehlen wir diese Schürze. Denn mit dieser Schürze sind Sie bereit zum Helfen, und für jeden Dienst richtig angezogen.

 

Modell 4                         „Sanftmut“


Unser Mannequin stellt Ihnen das Modell „Sanftmut“ vor. Blickfang dieser eleganten Kreation sind die armlangen Handschuhe. Der Modeschöpfer hat hier das Sprichwort „jemand mit Samthandschuhen anfassen“ umgesetzt. Wer die Handschuhe der Sanftmut trägt, fasst seine Mitmenschen nicht hart an. „Sanftmut“ bedeutet: so mit den anderen umgehen, dass sie keine blauen Flecken an Leib und Seele bekommen. Bitte beachten Sie, dass die Handschuhe bis über die Ellenbogen gezogen werden. Wer so gekleidet ist, kann kein Ellenbogenkämpfer sein, der seine Mitmenschen beiseite drängt.


Wer so gekleidet ist, nimmt Rücksicht, auch wenn er selbst einen Rückzieher machen muss. Sanftmütig sein ist nicht immer leicht. Oft scheint es, als ob sich immer nur die anderen durchsetzen, die Harten, die Rücksichtslosen, die Ellenbogenkämpfer. Aber Jesus sagt in der Bergpredigt: „Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen.“ Gewalt erzeugt Gegengewalt, aber Sanftmut verändert. Unser Modell möchte uns Mut machen, im täglichen Umgang miteinander die Samthandschuhe nicht zu vergessen.

 

Modell 5                         „Geduld“


Unser letztes Modell trägt einen farbenfrohen Overall aus reißfester Baumwolle. Bei der Verarbeitung dieses Kleidungsstücks wurde besonderer Wert auf Strapazierfähigkeit gelegt. Mit diesem Overall haben Sie bei Wind und Wetter eine sprichwörtlich „dicke Haut“. Deshalb haben wir dieser Kreation den Namen Geduld gegeben. Geduld ist strapazierfähig. Geduld hält einiges aus, ohne gleich zu reißen. Bei einem geduldigen Menschen liegen die Nerven nicht blank, sondern sind gut geschützt. Auch wenn es mal so richtig stürmt und kracht und Ihnen der Wind ins Gesicht bläst: Mit „Geduld“ sind Sie in jeder Lebens- und Wetterlage gut beraten.

 

Modell 6                  „Band der Liebe“


Am Ende einer Modenschau ist es üblich, dass wir alle Modelle noch einmal zu sehen bekommen. Sie sind sicher meiner Meinung, jedes Modell war heute Abend einzigartig und faszinierend. Unser Leben wäre ärmer und es würde etwas fehlen, wenn wir ein Modell ausgelassen hätten. Aber erst durch das Band der Liebe werden herzliches Erbarmen, Freundlichkeit und Güte, Demut, Sanftmut und Geduld zusammengehalten. So finden wir es auch im Bibeltext: „ Über alles zieht die Liebe an, sie ist das Band der Vollkommenheit.“ Ohne Liebe wären unsere Kleider eine Hülle ohne Inhalt. Und so darf ich alle Modelle zum Finale noch einmal auf den Laufsteg bitten.


(Leider gibt es zu dieser wunderschönen Modeschau keine Fotos !!)